This website is available in your language $languageName   EN Close

Solidarité Ukraine, nous accompagnons vos dons.  En savoir plus

Ethereum:

Der umfassende Leitfaden, um alles zu verstehen

 

Ethereum ist die zweitgrößte öffentliche Blockchain nach Bewertung und die größte nach Nutzung. Wie Bitcoin funktioniert auch Ethereum über eine sogenannte öffentliche Blockchain: ein weltweites, verteiltes, unzensierbares Netzwerk, das jedem offensteht und keine zentrale Behörde hat.

 

Der grundlegende Unterschied zu Bitcoin ist die Möglichkeit, auf Ethereum Anwendungen zu erstellen, die auf der Blockchain selbst laufen und gespeichert werden, welche namentlich der Ursprung des dezentralisierten Finanzwesens (DeFi) ist. Ethereum ist keine Kryptowährung im eigentlichen Sinne. In diesem Leitfaden erfahren Sie alles, was Sie über Ethereum wissen müssen: Definition, Herkunft, Funktionsweise, Zukunft …

1. Die Entstehung von Ethereum

Ethereum wurde 2013 in Form eines Dokuments, dem „White Paper“, vorgestellt, in dem eine Weiterentwicklung des Bitcoin-Protokolls vorgeschlagen wird. Es wurde von Vitalik Buterin verfasst, einem jungen Programmierer, der zu den Bitcoin-Teams gehört und Mitbegründer des Bitcoin Magazine ist. Schnell weckt das Konzept das Interesse anderer Kryptowährungsanhänger, die sich dem Projekt anschließen. Um nur einige zu nennen: Anthony Di Iorio, Charles Hoskinson, Joseph Lubin oder auch Gavin Wood. Diese Personen werden nun als Mitbegründer von Ethereum angesehen. Das Bitcoin-Entwicklungsteam nimmt den Vorschlag nicht an, und so beschließen die Gründer, ihre eigene Blockchain zu entwickeln.

Um sein Projekt zu verwirklichen, startet Vitalik Buterin eine Crowdfunding-Kampagne. Ab dem 2. September 2014 findet eine Bitcoin-Finanzierungsrunde statt, um die für den Start des Netzwerks notwendigen Entwicklungen zu finanzieren. Durch den Vorverkauf der ersten Ether (ETH)-Token kann Buterin 18,3 Millionen US-Dollar aufbringen. Dies entspricht 30.000 ETH. Angetan von den Zielen des Projekts, beteiligen sich Programmierer und die erste Version der Ethereum-Blockchain wird am 30. Juli 2015 unter dem Namen „Frontier“ veröffentlicht. Der Ether-Kurs beginnt ab 2016 zu steigen. Diese Kryptowährung ist danach ein echter Erfolg und macht sogar dem Bitcoin Konkurrenz. Es dauert bis 2017, bis sie auf den Handelsplattformen eingeführt wird. Ihr Kurs steigt auf über 400 US-Dollar, von 1 US-Dollar im Jahr 2015. Heute sind schätzungsweise mehr als 110 Millionen ETH im Umlauf.

Es ist nun möglich, Ethereum nicht nur zu kaufen und zu verkaufen, sondern auch ohne besondere Einschränkungen zu minen. Dazu müssen Sie lediglich eine Mining-Software herunterladen (z.B.: Ethermine). Wie beim Mining jeder Kryptowährung ist es jedoch notwendig, über einen leistungsstarken Computer zu verfügen. Ein weiterer Faktor, den es zu berücksichtigen gilt, ist der starke Wettbewerb beim Mining von Ethereum. Es gibt viele Miner, aber vor allem haben einige von ihnen wichtige Wettbewerbsvorteile, z.B. eine ultraleistungsfähige Grafikkarte, günstigere Stromkosten, niedrigere Steuern usw. Deshalb schließen sich Miner in „Mining Pools“ zusammen, um ihre Anstrengungen durch Zusammenlegung besser zu rentabilisieren. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Leitfaden: Wie man Ethereum minen kann. Sie erfahren, wie Sie Ethereum minen können, welche Fragen Sie sich stellen sollten, bevor Sie loslegen, und was Sie beachten müssen.

2. Nicht zu verwechseln: Ether versus Ethereum

Ether ist die Kryptowährung von Ethereum. Der Ether wird durch das Symbol ETH dargestellt und dient im Ethereum-Netzwerk als Handelswährung. Ether werden auf Märkten gehandelt und der Preis wird durch Angebot und Nachfrage bestimmt. So kann ETH zum Handel, zum Minen oder einfach zur Aufbewahrung in einer Wallet verwendet werden.

Ether hat mehrere besondere Eigenschaften. Wenn Sie sich nur eine davon merken müssten: seine jährliche Geldausgabe ist festgelegt und relativ gering.

Das heißt, dass jedes Jahr nur sehr wenige neue Ether geschaffen werden. Es handelt sich also um einen seltenen Vermögenswert, doch im Gegensatz zu Bitcoin mit seinen 21 Millionen Einheiten gibt es keine absolute Höchstgrenze.

In Ether zu investieren bedeutet daher, auf die Entwicklung des Ethereum-Ökosystems zu setzen, das bereits die zweitgrößte Marktkapitalisierung aufweist und hinter der Schaffung zahlreicher Projekte und Anwendungen steht, die auf seinem Netzwerk aufgebaut sind.

Le cours de l'Ethereum

3. Ethereum: Funktionsweise

Ether ist eine digitale Währung, die für jeden zugänglich ist und durch Mining geschaffen wird. Ethereum ist ein Netzwerk, das Ether benötigt, um zu funktionieren. Die Ethereum-Blockchain dient dazu, die Historie der im Netzwerk getätigten Transaktionen zu speichern. Sie ist auch in der Lage, Computercode zu speichern. Ethereum ist eine Technologie, die ähnlich wie eine Bank mit einem Kontosystem funktioniert. Das Netzwerk speichert alle Informationen, die sich auf diese Konten beziehen. Die Ether-Token werden in eine Wallet gelegt. Jeder Node im Ethereum-Netzwerk besitzt eine Kopie der Transaktionshistorie. Wenn ein Nutzer eine Aktion ausführt, z.B. jemandem Ether schickt, verarbeiten Tausende von Computern gleichzeitig diese Anfrage. Die Transaktion wird nur dann gültig, wenn alle Nodes im Netzwerk die Anfrage annehmen. Das sorgt für Sicherheit. Die Verantwortung wird zwischen den Minern und den Nodes geteilt und nicht von einem Bankinstitut übernommen. Die Miner sorgen dafür, dass die Transaktionen reibungslos ablaufen.

Ether finanziert die Rechenressourcen, die für die Ausführung von Anwendungen unerlässlich sind. Die Funktionsweise ist relativ einfach. Ein Ethereum-Benutzer möchte zum Beispiel einen bestimmten Betrag an Ether an eine Person senden. Er will die Transaktion nicht sofort, sondern zu einem späteren Zeitpunkt durchführen. Er erstellt dann einen Smart Contract (wir erklären diesen Begriff im weiteren Verlauf des Artikels genauer). Die Auszahlung von Ether ist also an eine bestimmte Bedingung geknüpft: ein bestimmtes, vom Nutzer gewähltes Datum. Wenn dieses Datum schließlich eintritt, wird der Vertrag erfüllt und die Person erhält automatisch den vereinbarten Ether-Betrag. Dies wird durch Ethereum ermöglicht. Die Berechnungen werden direkt im Netzwerk durchgeführt, dies erfordert keine Instanz, die die Daten speichert oder kontrolliert. Die Prozedur wird, wenn sie einmal festgelegt ist, automatisch ausgeführt. Die Wartezeit wird verkürzt. Dadurch entfallen auch die Kosten, die mit einer manuellen Ausführung verbunden sind.

Dies ist ein einfaches Beispiel, aber diese Funktionsweise lässt sich auch auf weitaus komplexere Konfigurationen anwenden. Ethereum bietet somit durch seine Flexibilität extrem breite, um nicht zu sagen unbegrenzte Möglichkeiten. Dies hat zur Folge, dass sich Projekte in Bereichen wie Versicherungen, Finanzen, Immobilien, Unterhaltung usw. entwickeln. Möchten Sie Ethereum kaufen? Lesen Sie in diesem Artikel, wie Sie vorgehen müssen, aber auch Tipps, wie Sie gut investieren können.

4. Ethereum und der Grundgedanke von „Smart Contracts“

Der grundlegende Unterschied zwischen Ethereum und Bitcoin besteht darin, dass Ethereum sogenannte „bedingte“ Transaktionen ausführen kann. Beispielsweise kann eine Zahlungstransaktion erstellt werden, die nur dann ausgeführt wird, wenn eine andere Transaktion tatsächlich stattgefunden hat oder wenn der Preis eines Vermögenswerts einen bestimmten Schwellenwert überschritten hat.

Diese Mechanismen für bedingte Transaktionen werden üblicherweise unter dem Begriff „Smart Contracts“ zusammengefasst. 

Die wörtliche Übersetzung aus dem Englischen, die den Begriff „intelligente Verträge“ ergibt, ist nicht die geeignetste, um richtig zu verstehen, worum es geht. „Smart Contracts“ sind Programme, die darauf abzielen, eine oder mehrere Aktionen zu automatisieren, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, die vom Ersteller des Programms festgelegt werden.

Zum Beispiel kann man ein Auktionssystem betrachten. Man könnte einen Smart Contract erstellen, der Gebote für einen bestimmten zu verkaufenden Gegenstand entgegennimmt, in der Lage ist, das höchste Gebot zu ermitteln, niedrigere Gebote am Ende eines bestimmten Zeitraums zurückschickt und so weiter.

Man kann ein solches Programm natürlich auch auf einem herkömmlichen Computer erstellen, über eine Website wie zum Beispiel eBay. Smart Contracts haben jedoch eine Reihe von vorteilhaften Eigenschaften:

  • Sie sind autonom: Sie müssen nicht auf einem Computer gehostet werden, sondern werden direkt in der Blockchain selbst gespeichert.
  • Sie können Geld als Ether, aber auch jede Art von Daten speichern.
  • Sie sind unveränderlich, können nicht gehackt werden und sind rund um die Uhr verfügbar.
  • Sie sind transparent: Jeder kann überprüfen, wie sie funktionieren.
  • Sie sind interoperabel: Jeder Smart Contract kann problemlos mit jedem anderen interagieren.

Smart Contracts haben aber auch eine Reihe von Nachteilen:

  • Wie jede Software können sie Fehler haben, die von Angreifern ausgenutzt werden können.
  • Sobald sie in der Blockchain gespeichert sind, können sie nicht mehr verändert werden.
  • Für jede Interaktion mit einem Smart Contract muss eine Provision gezahlt werden, was auf lange Sicht sehr teuer sein kann.

5. Der Treibstoff des Ethereum-Netzwerks: den Begriff „Gas“ verstehen

Im Bitcoin-Netzwerk hängen die Kosten einer Transaktion von zwei Faktoren ab: der Auslastung des Netzwerks zu einem bestimmten Zeitpunkt und der Größe der Transaktion in Bezug auf die Zeichenanzahl. 

Bei Ethereum hängen die Kosten jeder Transaktion ebenfalls von der Netzwerkauslastung ab, führen aber einen neuen Faktor ein: die Computerkomplexität, die für die Ausführung der Transaktion erforderlich ist. Eine einfache Transaktion, bei der Ether von einem Nutzer an einen anderen gesendet werden, wird geringe Kosten verursachen. Eine Aufforderung an einem Smart Contract, die komplexe Berechnungen auslöst, wird erhebliche Kosten verursachen.

Diese Kosten, die als Gas (englisch für Benzin, um eine Analogie zum Betrieb einer Maschine zu schaffen) bezeichnet werden, müssen vom Sender jeder Transaktion in Ether bezahlt werden.

Man muss bedenken, dass jede Aufforderung an jeden Smart Contract auf jedem Rechner, der die Ethereum-Blockchain bildet, neu berechnet wird, also Auswirkungen auf das gesamte Netzwerk hat. Es ist daher nicht vorstellbar, dass intensive Berechnungen von Videospielen oder künstlicher Intelligenz auf Ethereum durchgeführt werden, zumindest nicht in den nächsten Jahren.

6. Ethereum: Tokenisierung verstehen

Die Möglichkeiten, die das Ethereum-Netzwerk den Entwicklern bietet, sind groß. Jeder kann Anwendungen auf Ethereum entwickeln. Einzige Voraussetzung: Sie müssen in „Solidity“, der Programmiersprache des Netzwerks, codieren können.

Eine der ersten Funktionen, die genutzt wurde, war die „Tokenisierung“, d.h. die Schaffung neuer Kryptowährungen. Sie werden als „Token“ bezeichnet, was man mit „digitale Spielmarken“ übersetzen kann. Sie werden mithilfe der Ethereum-Blockchain ausgegeben und auf dieser gehostet. Token können gehalten, quantifiziert und digital zwischen zwei Personen ausgetauscht werden.

Vor der Entwicklung von Ethereum war die Schaffung einer neuen Kryptwährung äußerst kompliziert: Man musste eine Blockchain, ein Mining-Netzwerk, Wallets, eine wirtschaftliche Verwaltung des Systems schaffen und vor allem erfolgreich Nachfrage und Akzeptanz erzeugen.

Bei Ethereum ist die Schaffung einer neuen Kryptowährung gleichbedeutend mit der Generierung eines Smart Contracts und dessen Veröffentlichung, was nur wenige Minuten dauern kann.

Sofort ist der neue Vermögenswert handelbar, durch das Netzwerk gesichert und mit dem gesamten Ethereum-Ökosystem interoperabel. Die Ersteller machen sich das Leben leichter und nutzen die vorhandene Infrastruktur mehr oder weniger kostenlos.

Die Bedeutung der ERC20 Token

Das Erstellen eines neuen Tokens in der Ethereum-Blockchain erfolgt unter Einhaltung bestimmter „Standards“, die vom Netzwerk vorgegeben werden. Der populärste dieser Standards wird „ERC20“ genannt. Jeder ERC20-Token wird von einem Smart Contract verwaltet, der eine Liste von Mindestfunktionen aufweist: wie man neue Einheiten erstellt, sie in Bruchteile aufteilt, sie zerstört, sie auf eine andere Wallet überträgt usw.

Es gibt verschiedene Standards für Token. Wir gehen in diesem Artikel näher darauf ein. Während viele Token nur ihren eigenen Wert repräsentieren, können einige Token heute auch traditionelle Finanzprodukte oder sogar Gegenstände aus der realen Welt darstellen.

7. Rückblick auf 2017 und den ICO-Wahnsinn

Die Token, über die wir gesprochen haben, stehen im Zusammenhang mit der Einführung eines neuen Dienstes oder einer Anwendung innerhalb der Ethereum-Blockchain.

Der betreffende Token kann einen Nutzen als Währung haben, kann aber auch einen Anteil an einem aktienähnlichen Projekt darstellen. Im letzteren Fall kann sie sogar zu einer Entscheidungsfindung in Form einer Abstimmung berechtigen.

Was ist ein ICO – Initial Coin Offering?

Der erste Nutzen der Token bestand darin, Geld für verschiedene Projekte zu beschaffen: Das ist das, was man auf Englisch ICO für Initial Coin Offering nennt. Dies ist in der Welt der Kryptowährung das Gegenstück zu einem Börsengang.

Dank der Smart Contracts von Ethereum führten fast alle Kryptowährungsprojekte, die sich 2017 finanzieren wollten, ein ICO durch, wobei sie genaue Bedingungen stellten, wie z.B. den Mindestbetrag, der aufgebracht werden musste, den Höchstbetrag, der gesammelt werden konnte, usw. Sobald der Prozess abgeschlossen war, wurden die Token an die Investoren verschickt.

Beispiel: Augur, eine Plattform für Prognosemärkte, war das erste Projekt, das auf der Ethereum-Blockchain entwickelt wurde und 2015 über ein ICO Geld beschaffte. Dadurch konnten sie 5 Millionen Dollar in Ethern aufbringen, indem sie jeden ihrer Token zu einem Preis von 0,6 Dollar verkauften.

Dieser ICO-Hype ist heute weitgehend abgeklungen, da eine Reihe von Projekten ihre ursprünglichen Versprechungen nicht gehalten haben.

8. Dezentrale Anwendungen und ihre erste Verwendung: dezentralisierte Finanzwirtschaft (DeFi)

Mit einem Smart Contract zu interagieren ist relativ kompliziert, da man dafür Computercode schreiben muss. Wenn man jedoch eine Webschnittstelle zur Interaktion mit den von ihr angebotenen Diensten erstellt, kann nun jeder darauf zugreifen. Dies ist das Konzept von „DApp“, das für „Decentralized Application“ (dezentrale Anwendung) steht.

Einer der Anwendungsfälle, die sich mit großer Geschwindigkeit herausbilden, sind dezentralisierte Finanzanwendungen. Dieser Bereich hat nun einen Namen: DeFi, für dezentralisierte Finanzwirtschaft. Kurz gesagt: Mit diesen Anwendungen kann man z.B. einen Kredit aufnehmen, Geld verleihen oder handeln, ohne einen zentralen Vermittler einschalten zu müssen, und das alles mit nur wenigen Klicks.

Einige Projekte haben sich in ihrem Bereich bereits gut etabliert, wie z.B. MakerDAO, um Kredite in Ether zu erhalten, oder Aave, um seine Kryptowährungen zu verleihen und dafür eine Rendite zu erhalten.

Mehrere Token aus dem DeFi-Sektor stellen heute recht ausgereifte Produkte dar, die zumeist eine attraktive Investitionsrendite bieten, die durch die Nutzung der Plattform selbst finanziert wird.

9. Neue beliebte Verwendungszwecke: non-fungible Token (NFT)

Wie wir gesehen haben, macht die Ethereum-Blockchain die Ausgabe verschiedener Token-Standards möglich. Einer dieser Standards erlebt 2021 eine beschleunigte Einführung: der Standard ERC721 für sogenannte non-fungible Token (NFT) – auf Deutsch übersetzt „nicht fungible Token“. Ether ist eine digitale Währung, NFT jedoch nicht, auch wenn die beiden Konzepte nahe beieinander liegen. Genau wie eine Kryptowährung können NFTs von einer Wallet in eine andere übertragen werden. Sie werden auch in der Blockchain gespeichert. NFTs werden jedoch als „nicht fungibel“ bezeichnet, da es nicht möglich ist, eine NFT durch eine andere zu ersetzen. Jeder Token ist einzigartig, was bei Kryptowährungen wie Ether oder Bitcoin nicht der Fall ist.

NFT haben seit 2021 viel von sich reden gemacht. Die Besonderheit dieser Token besteht darin, dass sie einzigartig (oder zumindest streng begrenzt und nummeriert) sind. Sie sind unmöglich zu fälschen und eröffnen neue Möglichkeiten, insbesondere beim Nachweis der Authentizität von Musik oder digitalen Werken mithilfe der Blockchain. Ein NFT kann verschiedene Metadaten enthalten, z.B. eine Signatur, ein Erstellungsdatum …

10. Welche Zukunft hat Ethereum?

Auf dem Markt wird der Wert von Ethereum durch den Ether-Kurs dargestellt, der ähnlich wie bei Bitcoin durch Angebot und Nachfrage festgelegt wird. Auch Ether wird auf vielen Handelsplattformen notiert. Ihr Kurs wird von den Nachrichten rund um ihr Ökosystem beeinflusst, aber – wie bei allen Finanzanlagen – auch von Spekulationen.

Ethereum hat sich zu einer grundlegenden Plattform im Ökosystem der Kryptowährungen entwickelt. Auf ihrer Blockchain werden fast jeden Tag neue Projekte gegründet. Auch wenn das Netzwerk im Jahr 2021 nicht frei von Kritik ist, insbesondere rund um die Transaktionsgebühren, gibt es viele Entwicklungen, Verbesserungen sind im Gange und der Ether-Kurs dürfte diese Entwicklung früher oder später widerspiegeln.

Aber Vorsicht: Auch wenn sich eine mittel- oder langfristige Investition in Ether als sinnvoll erweisen kann, sollte man seine hohe Volatilität nicht außer Acht lassen: Sein Wert kann innerhalb weniger Tage stark steigen oder fallen. Wie bei Bitcoin ist auch der Kauf oder Verkauf von Ethereum mit Risiken verbunden, und man muss einen kühlen Kopf bewahren.

Ein Beispiel: Anfang 2018 stellte der Ether-Kurs mit 1.100 Euro einen Rekord auf, bevor er einen starken Rückgang um fast 90 % verzeichnete. Im Dezember 2018 war der Kurs nur noch 75 Euro wert. Seit Sommer 2020 ist wieder ein starker Aufwärtstrend zu verzeichnen, wobei der Kurs innerhalb eines Jahres um etwa 1.200 % auf rund 1.500 Euro gestiegen ist.

Ethereum geht also weiter als Bitcoin und ermöglicht Alternativen, die auch für die Unternehmenswelt zunehmend interessant sind, mit flexiblen und angepassten Wertangeboten. Um das Projekt herum gruppiert sich außerdem der gesamte Rahmen für dezentrale Finanzanwendungen (DeFi) und non-fungible Token (NFT).

Heute gibt es eine Allianz der Ethereum-Unternehmen, der Namen wie Microsoft, Samsung oder Intel angehören, und die versuchen, die Technologie zu testen und weiterzuentwickeln: Das Ethereum-Ökosystem ist nach wie vor in vollem Gange, und es gibt eine Vielzahl von IT-Entwicklungen. Für uns handelt es sich um ein Projekt, das in der Welt der digitalen Vermögenswerte nicht mehr wegzudenken ist.