This website is available in your language $languageName   English Close

Was ist Bitcoin?

Bitcoin ist ein alternatives Finanzsystem, das auf Computercode und Kryptographie basiert, ohne zentrale Autorität, offen für alle 24/7, transparent und zensurresistent.
Ursprünglich als alternatives Zahlungsnetzwerk geschaffen, wird es heute vor allem als Anlageobjekt und Wertaufbewahrungsmittel genutzt.

Zusammenfassung.

DEKODIERUNG : Bitcoin im Video.

Das Wichtigste für eine beruhigende Geldanlage.

video explicative bitcoin

1. Ein revolutionäres Konzept: die Blockchain.

Der Betrieb von Bitcoin basiert auf einem Protokoll: der Blockchain. Es ist ein digitales Kontobuch, in dem alle Transaktionen aufgelistet sind. In diesem Netzwerk zirkulieren die Bitcoins, die somit ausschließlich digital sind.
Dieses Netzwerk hat 2 grundlegende Eigenschaften: Es ist unveränderlich und verteilt. Daher können keine auf der Blockchain aufgezeichneten Daten geändert oder gelöscht werden.
Es gibt keine zentrale Stelle, die den Betrieb kontrolliert: Die Daten werden auf zehntausenden von Computern auf der ganzen Welt repliziert, und jeder kann sich am Netzwerk beteiligen und Änderungen vorschlagen. Aus diesen Eigenschaften ergibt sich das Vertrauen in die Verwendung von Bitcoin.

Blockchain Bitcoin

2. Bitcoin, eine Schöpfung als Antwort
zur Finanzkrise von 2008?

Réponse à la crise financière bitcoin

Der Schöpfer von Bitcoin ist geheimnisumwittert. Wir kennen allenfalls ein Pseudonym: Satoshi Nakamoto. Es kann eine Person oder eine Gruppe von Personen sein, aber es ist unmöglich, sicher zu sein.
Einige Gelehrte sagen, dass Bitcoin als Reaktion auf die Finanzkrise 2008 geschaffen wurde, um sich von Banken und Staaten zu lösen. Aber die wenigen Schriften von Satoshi Nakamoto, die auf den Ursprung der Kryptowährung zurückgehen, unterstützen diese Theorie nicht.

Es werden jedoch auch die Unzulänglichkeiten des traditionellen Bankensystems diskutiert, einschließlich der Notwendigkeit, Finanzinstitute als Vermittler einzusetzen, um unsere Transaktionen zu garantieren.
Institutionen als Intermediäre, um unsere Transaktionen zu garantieren.

Bitcoin kann tatsächlich ohne seinen ursprünglichen Schöpfer funktionieren, der seit 2012 nicht mehr aktiv an dem Projekt beteiligt ist.

Satoshi Nakamoto schlägt daher ein alternatives Werttauschsystem vor. Er ist der erste, der eine Lösung gefunden hat, die Sicherheit und Dezentralität vereint, also ein System, das ganz ohne Zwischenhändler oder zentrale Verwaltungsstellen funktioniert.

2008 création du bitcoin

3. Ein bisschen Geschichte über Bitcoin.

Bitcoin entstand erstmals durch ein Dokument, das am 31. Oktober 2008 veröffentlicht wurde und das Konzept erklärte. Das als “White Paper” bezeichnete Dokument trägt den Titel: “Bitcoin: A Peer to Peer Electronic Cash System”. Die ursprüngliche Idee ist, eine digitale Währung anzubieten.

Die Bitcoin-Blockchain ging am 3. Januar 2009 live. Anfangs interessierten sich nur wenige Computer-Enthusiasten dafür, doch schon bald wurden Tauschplattformen eingerichtet, die es ermöglichten, Bitcoins in Dollar zu tauschen und so einen Preis nach Angebot und Nachfrage festzulegen.
Am 12. Oktober 2009 wurden 5050 Bitcoins für $5,02 oder etwa $0,001 pro Stück gehandelt, was den Beginn der Nutzung von Kryptowährungen als Investitionsmedium markierte.

Weniger als zwei Jahre später, am 9. Februar 2011, erreichte Bitcoin die Parität: an diesem Tag war 1 Bitcoin = 1 Dollar.

4. Ursprünglich war Bitcoin eine schnelle Art zu bezahlen.

Bitcoin ist die erste internationale und native Zahlungsmethode des Internets. Dies ermöglicht jedem, der einen Internetzugang hat, Bitcoin ohne Einschränkungen zu nutzen. Transaktionen sind schnell und benötigen maximal zehn Minuten, um ihr Ziel zu erreichen, selbst wenn sich Ihr Empfänger am anderen Ende der Welt befindet. Dies ist effizienter als Banküberweisungen, die mehrere Tage dauern können, insbesondere wenn Gelder international überwiesen werden.

Das Bitcoin-Netzwerk ist auch billig: Es ist möglich, den Gegenwert von Millionen von Euro in Bitcoin mit Gebühren von nur ein paar Euro zu überweisen.
Aufgrund der starken Kursschwankungen wird der Vermögenswert nicht häufig als Zahlungsmittel für den Kauf von Waren oder Dienstleistungen verwendet. Es wird eher als Anlageinstrument oder sogar als sicherer Hafen gesehen, aber das werden wir später noch genauer untersuchen.

5. Bitcoin ist selten, aber hochgradig teilbar.

Um klar zu sein, unterscheiden wir zwischen dem Bitcoin-Protokoll – das ist das Netzwerk, auf dem alle Transaktionen oder Informationen gespeichert werden – und den Bitcoins, die die Werteinheiten sind, die ausgetauscht werden und deren Preis durch Angebot und Nachfrage festgelegt wird.

Eine Zahl: 21 Millionen.

Eine der grundlegenden Eigenschaften von Bitcoin ist, dass seine Geldschöpfung vorhersehbar ist. 21 Millionen: das ist die Gesamtzahl der Bitcoins, die auf dem Terminmarkt verfügbar sein werden, festgelegt durch das Protokoll bei seiner Einführung. Diese Grenze verleiht ihm eine intrinsische Seltenheit, und die Parallele wird oft zu Edelmetallen gezogen, so dass Bitcoin als digitales Gold bezeichnet wird.
21 Millionen Einheiten für 7 Milliarden Menschen scheinen vielleicht nicht genug zu sein, wenn Bitcoin sich als Tauschmittel etablieren will, das jeder täglich nutzen kann, aber das ist ein falsches Problem.
Die Einheiten von Bitcoin sind derzeit bis zu acht Dezimalstellen teilbar, und es ist möglich, bei Bedarf noch weiter zu gehen. Zu Ehren seines Schöpfers wird die kleinste Einheit im System Satoshi genannt.
Ein Bitcoin entspricht also 100.000.000 Satoshis, und es ist durchaus möglich, ein Tausendstel oder sogar ein Millionstel eines Bitcoins zu kaufen oder zu handeln.

Le bitcoin est rare

6. Wie wird der Bitcoin-Preis festgelegt?

Der Preis von Bitcoin wird, wie bei Rohstoffen oder Edelmetallen, ausschließlich über Angebot und Nachfrage bestimmt. Es gibt Börsenplattformen, auf denen täglich eine große Anzahl von Transaktionen durchgeführt wird, so dass sich ein Preis bilden kann. Ganz allgemein wird der Kurs täglich von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst: gute oder schlechte Nachrichten, der globale wirtschaftliche Kontext oder die interne Marktdynamik.

7. Die Geldschöpfung von Bitcoin verstehen.

La création monétaire de bitcoin

Um die 21 Millionen Bitcoins schließlich zu erreichen, wird im Schnitt alle zehn Minuten eine Menge Bitcoins erschaffen und der Gesamtgeldmenge hinzugefügt. Im Grunde werden diese Gelder verwendet, um diejenigen zu bezahlen, die das Netzwerk betreiben, die sogenannten Miner. Diese Bitcoins können dann auf dem Markt verkauft werden.
Am 3. Januar 2009, dem Tag, an dem das Netzwerk gestartet wurde, wurden im Durchschnitt alle zehn Minuten 50 Bitcoins von Minern erzeugt. Das Programm sieht vor, dass die Belohnung für Miner durch Geldschöpfung alle vier Jahre durch zwei geteilt wird. Die letzte Teilung, auch als Halbierung bezeichnet, fand am 11. Mai 2020 statt. Wir gingen von 12,5 auf 6,25 Bitcoins, die alle zehn Minuten erzeugt wurden. Die nächste Teilung findet 2024 statt. Diesem Muster folgend, werden um das Jahr 2140 maximal 21 Millionen Bitcoins im Umlauf sein.
Derzeit sind knapp 19 Millionen Geräte im Umlauf, in wenigen Jahren werden wir bereits 20 Millionen erreicht haben. Zum Vergleich: Es sind zum Beispiel 15 Milliarden 50-Euro-Scheine im Umlauf.

8. Verstehen Sie das Konzept des Bitcoin-Minings.

Menschen, die Miner genannt werden, sind Freiwillige, die ihre Computer benutzen, um Transaktionen zu validieren und das Bitcoin-Netzwerk zu sichern. Durch diese Aktion, bekannt als “Proof of Work”, sind sie die Urheber der Geldschöpfung: Das Ziel ist es, eine mathematische Gleichung zu lösen, und die erste Maschine, die sie löst, erhält eine Belohnung in Bitcoins.

Deshalb wird manchmal die Analogie mit Gold hergestellt: Miner “entdecken” jedes Mal einen neuen Block der Bitcoin-Blockchain, wenn eine Gleichung gelöst wird. Wie der Goldgräber, der sich in einer Mine angestellt hat, erhält der Bitcoin-Miner eine Belohnung dafür, dass er Rechenleistung einsetzt und das Netzwerk funktionieren lässt. Der Unterschied ist, dass bei Bitcoin alles digital ist und die Gesamtzahl der Einheiten im Voraus festgelegt ist.

Die Miner werden auch mit Transaktionsgebühren entlohnt, deren Höhe je nach Nutzung des Netzwerks von wenigen Cent bis zu mehreren Dutzend Euro variiert.

Le concept de minage du Bitcoin

Heute hat sich das Bitcoin-Mining industrialisiert. Wir sprechen von “Mining-Farmen”: Sie bezeichnen einen meist großen Ort, an dem Tausende von Computern gruppiert sind, die für Mining-Aktivitäten eingesetzt werden. Diese Betriebe sind oft im Besitz von Unternehmen, weil es sich um eine Tätigkeit handelt, die Investitionen erfordert: Um wettbewerbsfähig zu sein, braucht man eine Menge Ausrüstung. Geräte, die viel Energie verbrauchen und Wärme abgeben, was eine Klimatisierung erfordert.
Einige Länder der Welt sind wegen ihrer kalten Winter und der niedrigen Stromkosten für diese Tätigkeit besonders geeignet. Mining ist immer noch ein technisches Thema, das wir in diesem Artikel ausführlicher behandeln.

9. Bitcoin, Investitionsmöglichkeit und Wertspeicher?

Sie haben wahrscheinlich schon gehört, dass Bitcoin mit digitalem Gold verglichen wird. Es gibt mehrere Merkmale, die dies bestätigen: Genau wie Gold sind Bitcoins nur in begrenzter Menge vorhanden, was eine Vorstellung von Knappheit hervorruft und wahrscheinlich den Preis des Vermögenswertes in die Höhe treibt. Ein weiterer Punkt im Vergleich zu Gold ist, dass Bitcoin frei von staatlicher Geldschöpfung ist. In Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit kann diese Eigenschaft Bitcoin den Status eines sicheren Hafens verleihen, in dem Sinne, dass staatliche Währungen mit dem Phänomen der Inflation an Wert verlieren könnten.

Aber Vorsicht, auch wenn der Kauf von Bitcoin zu Investitionszwecken eine kluge Entscheidung sein kann, sollte man seine hohe Volatilität nicht vernachlässigen: Sein Wert kann innerhalb von nur wenigen Tagen stark steigen oder fallen. Da er nicht reguliert ist, ist der Bitcoin regelmäßig Gegenstand von Spekulationen.

Die Beobachtung der Preisbewegungen auf den Marktplätzen zeigt, dass phänomenale Anstiege und starke Rückgänge aufeinander folgen. Ende 2017 stieg der Preis von Bitcoin von 8.500 € auf über 16.000 €. Doch dann sank der Preis im Laufe des Jahres 2018 um fast 80 % und fiel wieder unter 3.000 Euro. Im März 2021 erreichte der Preis 50.000 Euro!

Wollen Sie in Kryptos einsteigen?